Anlaufstellen

Mobbing

Mit Mobbing wird eine Konfliktentwicklung am Arbeitsplatz bezeichnet, bei der eine Person oder eine Gruppe wiederholt und während längerer Zeit enormen psychischen Druck auf jemanden ausübt und diesen Menschen systematisch belästigt, demütigt und ausgrenzt. Mobbinghandlungen können u.a. auftreten als

  • Schikane, Sticheleien, Spötteln
  • Feindseligkeiten, Ignorieren (zum Beispiel "wie Luft behandeln")
  • Beleidigen, Verleumden, ständiges unberechtigtes Kritisieren
  • Zuteilen von kränkenden oder sinnlosen Aufgaben/Arbeiten
  • Ausschluss von für die Arbeit wichtigen Informationen
  • Anbieten eines unzumutbaren Arbeitsplatzes
  • Psychoterror

Mitarbeitende der kantonalen Verwaltung, die sich an ihrem Arbeitsplatz einem solchen Fehlverhalten ausgesetzt sehen, können sich an folgende Stellen wenden: an ihre Vorgesetzten, die Personalbeauftragten ihres Amtes beziehungsweise ihrer Direktion, das Personalamt, die Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann (FFG), die Ombudsstelle des Kantons Zürich oder ihren Personalverband.