Probezeit

Die ersten drei Monate des Arbeitsverhältnisses gelten in der Regel als Probezeit mit einer beidseitigen Kündigungsfrist von sieben Tagen.

Die Probezeit kann im gegenseitigen Einvernehmen verkürzt, jedoch nicht verlängert werden. Bei einer effektiven Verkürzung der Probezeit infolge Krankheit, Unfall oder der Erfüllung einer nicht freiwillig übernommenen gesetzlichen Pflicht (z.B. Militärdienst) wird die Probezeit entsprechend verlängert.

Während der Probezeit gelten die Sperrfristen nicht. Zudem müssen die üblichen formellen Anforderungen an eine Kündigung aufgrund mangelnder Leistung oder unbefriedigenden Verhaltens nicht gegeben sein. Hingegen muss eine Kündigung auch während der Probezeit sachlich begründet sein. Vor der Kündigung muss der oder dem Mitarbeitenden zudem das rechtliche Gehör gewährt werden.