Internet & E-Mail

Die private Nutzung von Internet und E-Mail ist für kantonale Angestellte nicht vollständig untersagt, jedoch analog zur geltenden Regelung bei der privaten Benutzung des Telefons auf ein Minimum zu beschränken und kurz zu halten. Es wird unterschieden zwischen allgemeinen (diese gelten sowohl für die private wie auch die dienstliche Nutzung) und privaten Nutzungseinschränkungen.

Allgemeine Nutzungseinschränkungen

Internetseiten mit rechtswidrigem, pornographischem, rassistischem, sexistischem oder gewaltverherrlichendem Inhalt dürfen weder angewählt noch genutzt werden. E-Mails mit solchem Inhalt dürfen nicht weitergeleitet werden. Der Versand von Ketten-E-Mails, die automatische Umleitung von E-Mails an externe E-Mail-Adressen sowie das Herunterladen oder die Installation von Spielen sowie von Audio- und Videodateien aus dem Internet ist untersagt.

Private Nutzungseinschränkungen

Unzulässig ist die private Nutzung der Internet- und E-Mail-Dienste am Arbeitsplatz in einem Ausmass, welches über das dringend Notwendige hinausgeht. Es dürfen keine dienstlichen E-Mail-Adressen im Internet abgelegt werden. Der Versand von E-Mails mit starker Netzwerkbelastung, vor allem der Versand an einen grossen Empfängerkreis oder von grossen Datenmengen sowie die Teilnahme an interaktiven Medien, insbesondere Chatrooms ausserhalb des Intranets, ist ebenfalls untersagt.