Erfahrung weitergeben

als Mentor/in

Mentoring – die Kunst andere zu befähigen

In einem Mentoring wird eine noch wenig erfahrene Führungsperson, der/die sogenannte Mentee, in einer Folge von Beratungsgesprächen von einer langjährigen und erfahrenen Führungskraft, der/dem Mentor/in, über eine längere Zeit begleitet. Ziel des Mentorings ist die Förderung der Mentees in ihrer/seiner (neuen) Führungsaufgabe.

Mentorinnen und Mentoren reflektieren mit ihren Mentees deren Führungstätigkeit, unterstützen sie im Umgang mit Hierarchien und ungeschriebenen Gesetzen in der Verwaltung, geben Einblicke in die eigene Führungspraxis und tragen zur Vernetzung der Mentees innerhalb der Verwaltung bei. Mentorinnen und Mentoren leisten dadurch einen praxisnahen, einzigartigen und wertvollen Beitrag zur Ausbildung von Führungskräften in der kantonalen Verwaltung.

In der Rolle der Mentorin, des Mentors inspirieren Sie andere und geben Inputs sowie Tipps für ein noch besseres Gelingen der Führungsarbeit. Als Teil der Personalentwicklung garantiert Mentoring eine äusserst praxisnahe und umsetzungsorientierte Weiterbildung, welche nicht nur die Beziehungen und Identifikation zwischen Mitarbeitenden und Verwaltung stärkt, sondern auch das Mitarbeitendenpotenzial verbessert.

Als Mentorin oder Mentor erhalten Sie selbst die Möglichkeit, Fähigkeiten und Potenziale anderer zu erkennen und zu fördern und dabei die eigene Rolle sowie das eigene Verhalten und Handeln im angestammten Führungsumfeld zu reflektieren. Der Dialog mit ihren Mentees vermittelt Ihnen zudem neue Ideen und Gedankenanstösse für die eigene Führungspraxis.